Skandal in Passau

Alles hätte so schön werden können:
Die Jugendherberge gebucht, die Ausflüge organisiert und alle 23 Ministranten erschienen am Samstag pünktlich um 07:50 Uhr am Bahnhof in Pressath. Doch dann die schockierende Erkenntnis in Passau: Wo ist Pfarrer Prechtl?!

Samstag morgen 7:50 Uhr: Ein aufgescheuchter Haufen Ministranten startet in das Erlebniswochenende Passau. Nach knappen 4 Stunden Zugfahrt erreichten die Messdiener ihr Ziel. Doch der erste Schreck ließ nicht lange auf sich warten: Hoch über den Dächern Passau`s erblickten Sie ihre Unterkunft. Nach 20-minütigem schweißtreibenden Fußmarsch hatten Sie die Burg erklommen und erfolgreich eingenommen.

Zum Verschnaufen blieb nicht viel Zeit – weiter ging´s zur Dom- und Stadtführung. Doch beim Anblick des Doms kam ihnen die nächste verhängisvolle Erkenntnis: Auf Nachfrage der Führerin “…und seid ihr ohne Geistlichen da?“ wurde ihnen schlagartig bewusst, dass sie etwas Wichtiges zu Hause vergessen hatten: Pfarrer Edmund Prechtl, gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt, befindet sich noch in Pressath. Nachdem Ihnen bewusst wurde, dass es sich um einen irreparablen Schaden handelte, setzten Sie ihr Tagesprogramm fort. Doch der Himmel weinte das ganze Wochenende bitterlich über den Verlust des Geistlichen. Nach dem aufreibenden Samstag stärkten sich die Messdiener im Gasthaus Löwenbräu, um danach voller Energie den erneuten Aufstieg und die anschließende Spieleralley „Die perfekte Minute“ zu überstehen.

Am frühen nächsten Morgen begannen die Ministranten – noch sehr verschlafen – mit dem „Almabtrieb“, um noch rechtzeitig die sonntägliche Dommesse zu erreichen. Wehmütig über das Fehlen des Stadtpfarrers Prechtl am heiligen Sonntag betraten sie den Dom. Der ortsansässiger Priester erkannte sofort die Notlage der gestrandeten Ministranten und nahm die Schäfchen sofort in seine Obhut, um Sie auch gleich anschließend in sein Gebet mit aufzunehmen und in der Predikt persönlich zu begrüßen. Auch Martin und Stefan fanden sich gleich in Ihrem natürlichen Lebensraum wieder – dem Altarraum.

Nachmittags auf der Donauschifffahrt mit dem Kristallschiff rundeten die Wassernixe Isa und der magische Marius das spaßige Wochenende hervorragend ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>